Danke, ASFINAG!

Viele von uns, insbesondere die Autofahrer, haben schon wahre Horrorgeschichten gehört. Von den Mautplaketten, die der Autofahrer, der in Österreich auf den Autobahnen unterwegs sein möchte, aufzukleben hat. Wehe, man hat keine. Wehe, man hat sie verkehrt geklebt. Und wenn man sie geklebt hat, dann kann man sie nie wieder entfernen. Jedenfalls nicht, ohne die Windschutzscheibe von innen total zu zerkratzen. Möglicherweise ist das einer der Gründe, warum manche Fahrzeuge die Plaketten der letzten Jahre noch mit sich herumtragen.

Nun, auch mich führte mein Urlaub nach Österreich. Die Tankstellen in Grenznähe verkaufen einem die Plakette gerne. Ohne Aufpreis. Und die Anbringung ist idiotensicher. Gut, wer oft mit dem Auto unterwegs ist, kann sich vorstellen, dass es etliche Idioten gibt… Dass Autofahren in Österreich sehr angenehm ist, hatte ich bereits hier erwähnt. Und was die Horrorgeschichten angeht, was das Entfernen abgelaufener Mautplaketten angeht: Es sind vor allem Geschichten. Als ich mein Auto mal wieder von innen reinigte, ließ sich die Plakette einfach abziehen. Ohne Werkzeug. Fingernagel genügte. Und das auch noch rückstandsfrei. Aber seht selbst:

Leicht anzubringen, genauso leicht zu entfernen: Mautplakette für Österreich

Warum fahren nun manche Autos mit den Plaketten der letzten Jahre herum? Vielleicht Andenken an einen schönen Urlaub in Österreich? Wie auch immer, vielen Dank, ASFINAG für Eure leicht zu entfernenden Plaketten!

Kommentieren

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2018 (41)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien