Archiv für Oktober 2003

Leidiges Thema Kopierschutz bei Audio-CDs

Beim Stöbern nach CDs habe ich auch die neueste CD von der Gruppe „Die Ärzte“ in die Hand bekommen. Die Verpackung besteht aus Pappe statt aus Plastik und die CD ist nicht kopiergeschützt.

Das finde ich gut. Hiermit setze ich diese CD auf meine Wunschliste für meinen Geburtstag ­čÖé

Wäre die CD kopiergeschützt gewesen, dann hätte ich sie aus Prinzip nicht gekauft.

Kleinigkeiten entscheiden

Es sind oft nur kleine Details, die eine große Wirkung machen. Aber es sind Kleinigkeiten, an die jemand gedacht hat. Und es geschafft, sie auch im Unternehmen umzusetzen.

Viele Firmen haben eine Telefonnummer, die für den Anrufer kostenfrei ist. Das ist inzwischen Standard, bei großen Firmen, sozusagen ein alter Hut.

Land’s End bietet das seinen Kunden auch, unter 0800-90 90 100 kann man dort anrufen. Neu und innovativ ist, daß man sich von Land’s End einen speziellen Dialer laden kann, mit dem man die Seiten des Bekleidungs-Versenders kostenfrei im Internet betrachten kann.

Sicherlich nur eine Kleinigkeit und in der Praxis vielleicht nur wenig genutzt, sie zeigt aber, daß man bei Land’s End konsequent an den Kunden denkt.

Weiter so!

Mail an Firmen…

Willkommen im 21. Jahrhundert oder meinetwegen auch im 3. Jahrtausend. Manche Unternehmen nutzen sogar schon das Internet, um mit Interessenten und Kunden zu kommunizieren. Ich war vor einer Weile in einer Therme, beim Besuch vielen mir ein paar Dinge auf. Also schrieb ich dem Betreiber eine Mail.

Und tatsächlich bekam ich eine Mail zurück. Das Problem wurde zwar nicht erkannt, die Mail hatte merkwürdig codierte Umlaute, dafür dauerte die Beantwortung meiner Mail auch nur eine Woche.

Es ist wohl doch noch ein weiter Weg… *seufz*

Revenge of the Bots

Die Industrie hat mittlerweile das Internet entdeckt. Daran erinnern uns die Mails, die uns Viagra oder Penisverlängerungen anbieten, auch dann, falls wir weiblichen Geschlechts sein sollten. Die Datensammelwut von Unternehmen weltweit wird immer weiter verbessert und die Sammler tauschen sich aus. Angeblich zu unserem Besten, um uns maßgeschneiderte Augebote machen zu können. Lange waren wir dem machtlos ausgeliefert, der surft, kann Datenspuren kaum vermeiden.
Nun lese ich bei Spiegel Online von einem Projekt, das imaginäre Surfer erzeugt, die Unsinn in Formulare eintragen. Es freut mich, daß man die Daten-Grabber nun endlich mit eigenen Waffen schlägt…

Schildb├╝rger

Mein Supermarkt hat nun auch Samstags bis 20:00 geöffnet. Sagt zumindest ein großes Schild am Eingang. Das finde ich gut.

Klein daneben und leicht zu übersehen ist der Hinweis

Am Samstag, den 25.10.2003 ist wegen Inventur ab 18:00 geschlossen!

Gibt es Leute, die Schilder aufhängen, eigentlich auch in schlau? Hätte man nicht gleich

Ab November haben wir von Mo – Sa bis 20:00 für Sie geöffnet

schreiben können? Ich möchte nicht wissen, wieviele Leute nur das große Schild lesen und dann kalt erwischt werden.

Ohrw├╝rmer

Manchmal hört man Melodien, die einem nicht mehr aus dem Ohr gehen… So ist mir neulich auch im Kino geschehen… der Werbespot von „CAB“, einem Mischgetränk aus Cola und Bier. Das Getränk ist nicht so mein Ding, bin eben kein Biertrinker, dafür war der Spot toll, die Musik noch besser.

Nun habe ich ihn von CAB runtergeladen und merke erst nach einer knappen Stunde, daß das Stück von 30 Sekunden auf unendlicher Wiederholung steht…

Ich fürchte, das werde ich noch hören, wenn ich heute nacht einschlafe… Und ich habe nichtmal ein Bier im Haus…

Erotische D├╝fte

Neezee und Melody diskutieren über erotische Düfte…

Okay, auch ich habe da so meine Vorlieben: Jil Sander „SUN“ riecht an bestimmten Frauen oberlecker, da bekomme ich weiche Knie und angenehme (keine feuchten!) Träume.

Und fieserweise hat Daggi neulich mein Kopfkissen mit Sun eingesprüht. Wollte sie so sichergehen, daß ich von ihr träume? Falls ja: Daggi, es hat funktioniert! Und Danke dafür!

Die besten Gags schreibt das Leben …

Da lese ich heute auf einer Packung „Original Soft-Tampons“ u. a.

Beim Intimverkehr für die Partner nicht spürbar.

Für den Partner hätte ich ja noch verstanden. Aber für die Partner? Mehr als einen gleichzeitig? Man kann doch jeden Tag dazulernen…

[Nachtrag 2003-10-24 01:43]
Ich habe nochmal auf der Packung nachgesehen:

Vorbild waren für uns Naturschwämme, welche schon vor vielen hundert Jahren von Frauen während der Menstruation eingesetzt wurden. Teilweise benutzen Frauen auch heute noch Naturschwämme, die den hygienischen Anforderungen des weiblichen Genitalbereichs aber in keiner Weise entsprechen und daher zu schweren Infektionen führen können, die unbehandelt unter Umständen sogar lebensgefährlich sind.

Ich bin doch nicht bl├Âd…

Ich war auf der Suche nach Farbbändern für einen bestimmten Drucker. Als bequemer Mensch habe ich natürlich keine Lust, ganz Lübeck danach abzuklappern. Staples ist bei mir um die Ecke, hat aber dieses Produkt nicht mehr. Der MediaMarkt ist am anderen Ende von Lübeck, bevor ich dort hindüse rufe ich lieber vorher an…

Das Frollein in der Telefonzentrale erschien mir genervt und unhöflich. „Bitte“ muß ein ihr unbekanntes Fremdwort sein. Aber ich möchte keine Unterhaltung, ich möchte ein paar Farbbänder haben. Sie hat mich auch in eine Warteschleife gestellt, die nach einer Weile einfach auflegte. Okay, sowas kann passieren, einmal. Schnell erneut angerufen. Wieder diese genervte Stimmt am Telefon. Wieder die Warteschleife und wieder aus der Leitung geflogen.

Das reichte mir. Ich kaufe nun ich bei einem kleinen Fachgeschäft. Dort war sofort eine freundliche Stimme am Telefon, die nach wenigen Worten wußte, was genau ich haben möchte. Und die Farbbänder sind dort sogar vorrätig.

Übrigens: An den Ort mit den Farbbändern lege ich einen Zettel, wo schnell und einfach Nachschub zu bekommen ist. Ich bin doch nicht blöd

Leckereien einst und jetzt und nun sogar politisch korrekt…

Ich habe heute nach ewigen Zeiten mal wieder Negerküsse gekauft. Herrlich… Da kommen Erinnerungen an meine Kindheit wieder auf auf. Heimlich bei Oma an den Vorratsschrank mit den Süßigkeiten schleichen und versuchen, einen Negerkuß auf einmal in den Mund zu stecken…

Das ist lange her.

Das war Jahre, bevor es Riesen- oder gar Super-Dickmanns gab. Jahre, bevor Negerküsse in politisch-korrektem Dummdeutsch Schokoladen-Schaumküsse heißen mußten.

Aber Pommes Frites, auf englisch French Fries, heißen in den USA ja nun auch Freedom Fries.

Hauptsache, es schmeckt. Auch wenn mir Negerküsse immer noch besser schmecken als Schoko-Küsse. Schon allein wegen der Erinnerung an Oma.

About Nik

hei├čt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erkl├Ąrt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2017 (36)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien