Archiv für April 2004

Neues aus Schilda: Maut für Boote

Schilda ist bekanntlich überall. Und immer, wenn man denkt, es kann nicht mehr blöder kommen, überraschen uns Politik und Verwaltung mit neuen tollen Ideen.

Der neueste Schildbürgerstreich stammt aus dem Verkehrsministerium: Manfred Stolpe, zuletzt bekannt geworden durch das Maut-System, möchte nun eine Maut für Freizeit-Skipper einführen. Etwas scheint er ja doch von Toll-Collect gelernt zu haben, denn die Maut für Boote soll per Vignette bezahlt werden und ganz auf teure High-Tech verzichten.

Kopfrechnen sollte der gelernte Jurist Stolpe aber noch mal üben, denn 90 Euro pro Boot und Jahr multipliziert mit 40.000 Booten ergibt, auch ohne Taschenrechner, 3,6 Millionen Euro. Ein erheblicher Teil davon dürfte für Ausgabe, Verwaltung und Kontrolle der Vignetten verbraucht werden, so daß unter’m Strich kaum was übrig bleibt…

Wer das Licht säckeweise ins Rathaus tragen läßt, der darf sich über mangelnde Erleuchtung nicht wundern…

Deutschland, das Land der Dichter und Denker

Aber nicht der Rechner… Sonst kämen nicht 572.836 Euro Strafe für einen fehlenden Ausbildungsplatz dabei heraus, wie Spiegel Online berichtet.

Da wurde wohl mal wieder geistige Windstille durch operative Hektik ersetzt…

Wort des Tages

Saddams Massenvernichtungswaffen sind wie Hitlers Wunderwaffen: Sie existierten nur in der Propaganda und in den Hirnen einiger Unbelehrbarer.

Nun rudert auch US-Außenminister Colin Powell zurück. Muß er wohl. Denn seine Behauptungen vom Februar 2003 vor dem Weltsicherheitsrat (hier nachzulesen) erweisen sich ja als haltos.

Ist es nicht peinlich, wenn man bei so dreisten Lügen erwischt wurde?

Ach nein, die bösen Geheimdienste hatten ja falsche Daten geliefert. Klar… Und die Erde ist eine Scheibe und Schweine können fliegen…

Nachtrag zu „CD-Raubkopierer (Zum Boykottaufruf des CCC)“

Viele der CD-Rohlinge, die ich kaufe, verwende ich, um meine eigenen Daten zu sichern. Die Kurzgeschichten, die ich selbst schreibe, allerlei Korrespondenz, Bilder von mir usw.

Früher verwendete ich dazu ein Bandlaufwerk und Magnetband-Kassetten. Heute brenne ich das einfach auf CD. Was das Bandlaufwerk in einer Minute auf das Medium schrieb, das schafft der CD-Brenner heute in einer Sekunde. Für den Preis eine Band-Kassette bekomme ich heute einen 50er Stapel CD-Rohlinge.

Wie sichere ich heute also meine Daten? Auf CD Brennen, die CDs aufbewahren und irgendwann wegwerfen.

Die Behauptung der Musikindustrie: „Jeder verkaufte CD-Rohling ist eine Raubkopie“ erweist sich als Milchmädchenrechung, die den Verbraucher verdummen soll.

Übrigens gibt es gute Gründe, Kopien von Audio-CDs zu machen:

  • Man möchte die CD an unterschiedlichen Orten hören, sie aber nicht jedesmal mitschleppen,
  • die CD im Auto hören und das gute Original nicht den 90°C aussetzen, die im Sommer im Auto sein können oder
  • den Kopierschutz entfernen, weil die CD sonst nicht auf jedem Gerät abspielbar ist.

Kopiergeschützte CDs habe ich sowieso nicht mehr gekauft. Nun, da die Industrie völlig und überzieht und versucht, jeden CD-Kopierer zu kriminalisieren, werde ich mich dem Boykott der Musikindustrie anschließen und keine CDs mehr kaufen. Wenn ich gute Musik höre will, dann höre ich meistens Internet-Radio, zum Beispiel den Stream „Modern Jazz“ von Digitally Imported.

Also: Lassen wir uns nicht verdummen und zeigen wir der Industrie mal die Zähne. Ich bin sicher, eines Tages wird dort wieder Vernunft in die Köpfe der Menschen einkehren. Oder es kommen neue Menschen in die Vorstandsetagen…

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2018 (43)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien