Archiv für Januar 2005

Kleine Rentner?

Ich war mal wieder in charmanter weiblicher Begleitung im Rentner-Bad, pardon, in der Therme. Die Bezeichnung Rentner-Bad ist nicht so abfällig gemeint, wie sie klingen mag. Attraktionen wie Wasserrutschen für Menschen der Spaß-Generation sind dort nicht zu finden, dafür ist es Entspannung pur.

Eines ärgert mich jedoch fast jedesmal: Die Größe der Umkleidekabinen. Okay, wer heute Rentner ist, ist eben nicht 1,90 groß wie ich. Ich fühle mich in den Kabinen irgendwie beengt und eingesperrt und versuche zu tricksen: Ich nehme gerne die Kabine für Rollstuhlfahrer, sie ist groß genug für mich alleine. Wie man sich als Rolli dort alleine bewegen soll, ist mir ein Rätsel.

Doch sonst war der Abend sehr entspannend, ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch dort.

No Milk Today

Das sonst so liebe Ruthkäppchen wird mir demnächst keine leckeren Negerküsse vorbeibringen. War ich etwa nicht lieb genug zu ihr? ‚türlich war ich das… Aber sie ist entschuldigt, sie kommt erst in ein paar Wochen wieder zu Besuch und kann nicht jedesmal einen Umweg für mich fahren. DAS sehe sogar ich ein.

Wenn auch nur unter leichtem Maulen ­čÖé

Keeanu Reeves, Nicolas Cage und Sir Peter Ustinov

Keeanu Reeves wirft man vor, er habe nur drei Gesichtsausdrücke. Nach meiner Schätzung kommt das hin, aber für Filme wie „Matrix“ braucht man auch nicht mehr. „Matrix“ war einer der schlechtesten Filme, die ich jemals gesehen habe, die Handlung erinnert mich an einen schlechten Drogen-Trip und der Soundtrack klingt wie eine Jam-Session von Depeche Mode, Kraftwerk und viel LSD. Okay, für solche Filme braucht man auch nicht viele Gesichtsausdrücke, also war Keeanu Reeves keine schlechte Besetzung.

Wer glaubt, es ginge nicht mehr schlimmer, der möge sich mal Nicolas Cage ansehen. Wirklich nur EIN einziger Gesichtsausdruck. Aber für Filme wie „Airborne“ ausreichendÔÇŽ

Wenn man solche Schau-„Spieler“ mit einem Sir Peter Ustinov vergleicht, dann erkennt man die gewaltigen UnterschiedeÔÇŽ

Und hiermit entschuldige ich mich bei Sir Peter, daß ich gewagt habe, ihn in einem Satz zu nennen mit…

Eben wieder geh├Ârt: Die perfekte Welle

Da ich grad nicht schlafen kann, sitze ich am Rechner und höre Web-Radio. Dort lief auch „Die perfekte Welle“. Ich habe den Song ganz bewußt gehört. Er ist wirklich klasse und hat es nicht verdient, nun in der Versenkung unterzugehen.

Lebenslang in den Knast, auch ohne Urteil

Die neuesten Nachrichten aus den USA verheißen nicht Gutes, im Gegenteil: Die schlimmsten Befürchtungen scheinen sich zu bewahrheiten. Spiegel Online berichtet, daß man in den USA plane, Terrorverdächtige zukünftig auch ohne Prozeß wegzusperren, für immer.

Auch wenn die Anklage keine ausreichenden Beweise hat oder man es nicht auf einen Prozeß ankommen lassen möchte, soll eine lebenslange Haft verhängt werden? Ein bloßer Verdacht soll ausreichen? Wie verträgt sich das mit dem Gedanken an Freiheit?

Was unterscheidet einen Staat, in dem solches Unrecht staatlich durchgeführt wird, dann noch von einem Terroristen, der auch ohne Beweise und rechtstaatliche Verfahren tötet? Und was werden Menschen auf alles Welt von den USA halten, wenn dort Menschen auf ewig im Knast verschwinden können?

Wir erinnern uns: Es war der Haß auf das selbstgefällige und ÔÇôgerechte Handeln der USA, der die Terroristen des 11. September motivierte, Symbole der USA anzugreifen. (Wäre es um die Reine Zahl der Opfer gegangen, hätte es geeignetere Ziele gegeben, so war in den Medien nachzulesen.

Michael Scheuer hat 22 Jahre lang der CIA als Islam-Experte gedient und bringt es auf den Punkt:

Amerika hat noch immer nicht verstanden, warum es eigentlich bedroht ist. […] Die Radikalen hassen nicht uns, sie hassen unsere von imperialer Überheblichkeit geprägte Außenpolitik.

(Nachzulesen bei Spiegel Online

In den Augen der Welt stehen die USA nun erst recht als Barbaren-Staat da, den man legitim bekämpfen darf. Falls man das nicht schon lange so gesehen hat…

Nik erkl├Ąrt: Rekursion

Manche Dinge sind so schön, die kann man nicht besser erklären, die muß man sich einfach ansehen, so auch dieses Dingens zum Thema Rekursion

Weitere Informationen zum Thema Rekursion gibt es hier ­čÖé

About Nik

hei├čt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erkl├Ąrt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2020 (25)
  • 2019 (19)
  • 2018 (48)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien