Archiv für Mai 2009

Strafbarkeit von nich begangenen Taten

Gewisse Politiker überlegen, den Besuch ausländischer „Terror-Camps“ unter Strafe zu stellen. Klingt doch erst mal gut, oder? Kann ja nicht sein, daß sich jemand im Ausland ausbilden läßt und dann hier verbotene Dinge tut. Ziehen wir mal Populismus und Wahlkampf ab und denken wir kurz mal nach: Also man möchte Besuche in ausländischen „Terror-Camps“ unter Strafe stellen. Da stellen sich (mir) dann ganz spontan ein paar Fragen.

Ab wann ist ein Aufenthalt im Ausland eine Ausbildung im „Terror-Camp“? Gibt es eine definierte Liste mit „Schurkenstaaten“, die man nicht mehr besuchen darf? Und welche Ausbildungsinhalte stellen wir unter Strafe? Und was machen wir, wenn jemand das im Ausland erworbene Wissen hierzulande nicht anwendet, also keine Tat begeht, die jetzt schon unter Strafe steht?

Mache ich mich strafbar, wenn ich einen Abenteuerurlaub in Kanada buche und dort den Umgang mit der Axt und das Fällen von Bäumen erlerne? Schließlich ist eine Axt eine gefährliche Waffe und wenn ich damit meinen Nachbarn erschlage oder gar im Wald einfach so einen Baum fälle, dann mache ich mich strafbar. Aber was, wenn ich keine eigene Axt besitze und meinen Nachbarn und seinen Baum nicht anrühre?

Und was ist mit den Menschen, die in Afrika auf Großwildjagd gehen? Die sollten wir dann auch verhaften, haben sie dort doch den Umgang mit (großkalibrigen) Waffen gelernt oder geübt und hatten Spaß am Töten.

Nein, liebe Politik, so einfach geht das nicht. Wenn man Dinge unter Strafe stellen will, daß muß man ganz konkrete Tatbestände definieren, was unter welchen Umständen verboten ist. Schließlich soll jeder Mensch erkennen können, ab wann sein eigenes Handeln die Spielregeln des Erlaubten verläßt.

Beim Fußball ist auch ganz klar definiert, was ein Tor ist und ab wann ein Spieler im Abseits steht, damit alle Spieler wissen, wie sie zu spielen haben und der Schiedsrichter seine Entscheidungen nicht nach eigenem Ermessen sondern nach einem klaren Regelwerk richten kann. Die Wahrheit liegt eben auf dem Platz und nicht am grünen Kabinettstisch.

Auch ich

Auch ich hab endlich die Petition unterzeichnet.

Wort des Tages

Politiker, die das Grundgesetz je nach der gerade herrschenden politischen Großwetterlage ändern wollen, sind wie Fußballspieler, die andere Regeln fordern, damit sie auch dann ein Tor schießen können, wenn sie im Abseits stehen.

Herzlichen Glückwunsch Grundgesetz

Auch wenn Du nur als Provisorium angefangen hast, warst Du erstaunlich erfolgreich und beständig.

Herzlichen Glückwunsch Grundgesetz!

Du bist Deutschland Terrorist

Der erste Schritt einer Reise ist der wichtigste, denn mit ihm beginnt die Reise überhaupt erst. Und vor jeder Veränderung kommt der Wunsch, die Dinge zu verändern, zu verbessern. Deswegen ist die eigene Einstellung so wichtig. Das wissen nicht nur Fußballtrainer, das wissen wir alle. Die Kampagne „Du bist Deutschland“ hat uns alle via Fernsehen und Internet erreicht und uns daran erinnert, daß sich die Dinge verbessern, wenn wir wollen, daß wir die Dinge verbessern können, daß es auf jeden von uns ankommt.

Das ist nun ein paar Jahre her. Mittlerweile hat sich viel getan. Leider nicht nur zum Positiven. In den Köpfen mancher Politentscheider scheint Deutschland nur noch aus „Gefährdern“ zu bestehen, die man überwachen müsse. Und je dichter und lückenloser die Überwachung, desto besser. Wenn man alle Bürger per Vorratsdatenspeicherung unter Generalverdacht stellt, dann ist eigentlich auch jeder Bürger ein potentieller Terrorist.

Nach der Machart von „Du bist Deutschland“ gibt es nun ein Video „Du bist Terrorist„, das uns prägnant aufzeigt, wo wir in diesem unseren Lande stehen und wohin die Reise geht. Oder gehen könnte. Falls wir nicht aufpassen.

Also informier Dich. Und handele entsprechend. Denn Du bist kein Terrorist, Du bist Deutschland. Und dieses Jahr ist Wahl. Also mach was.

Blitzartige Erkenntnis

Und nun das Wetter…

Ich mag Gewitter. Besonders dann, wenn ich den gewaltigen Schauspiel am Himmel zusehen darf, ohne dabei naß zu werden oder Gefahr zu laufen, durch Blitzschlag oder sonstwie zu Schaden zu kommen.

Das sieht jedoch nicht jeder so, manche Menschen haben große Angst vor Blitz und Donner. Das geht soweit, daß sie auch die Fenster schließen, durch die kein Regen eindringen könnte, damit „der Blitz nicht reinkommen kann“.

Mein Hinweis, daß der Blitz lieber in die Straßenlaterne vor dem Haus als in das Haus einschlüge, daß ein sogar ein Auto Schutz bietet, weil es ein Faraday-scher Käfig sei, sorgte bei einer Freundin für die blitzartige Erkenntnis, daß wir dann im Auto in der Garage des Hauses noch sicherer sein müßten.

Wir haben und das Gewitter dann doch von ihrem Zimmer aus angesehen…

Gelbe Gefahr aus gelben Schachteln

Die Farbe Gelb steht nicht immer für positive Dinge wie sonnengelb. Mit Gelb verbinden wir gedanklich auch das Post-Gelb der Post, bei Zitronengelb läuft uns auch nicht das Wasser im Munde zusammen. Manchmal werden wir gelb vor Neid. Autofahrern signalisiert eine gelbe Ampel, daß sie besser bremsen, Pannen und Unfallorte werden mit gelben Blinklichtern abgesichert.

Gestern durfte ich mit Software, die normalerweise in gelben Schachteln ausgeliefert wird, in diesem Fall aber bereits vorinstalliert war, kämpfen. Die Entfernung dieser mitgelieferten „Fleckenzwerge“ erwies sich als ausgesprochenes Ärgernis, weil mal dazu erst spezielle Werkzeuge aus dem Netz laden und ausführen mußte.

Der langen Rede kurzer Sinn: Der Patient erfreut sich wieder bester Gesundheit, ist von allen digitalen Parasiten befreit und das Gesicht der Besitzerin ziert ein zufriedenes Lächeln. Was will man mehr?

Blondes Frauenhaar

In der Sache um das berühmte lange blonde Frauenhaar gibt es Neuigkeiten. Nein, leider weiß ich immer noch nicht, von wem es stammt, aber durch Vernehmung einer jungen, langhaarigen und blonden Dame konnte ich den Kreis der Verdächtigen ein kleines Stück eingrenzen.

Der Rest des Tages war dafür sehr schön, das Wetter spielte mit und so sind wie zu Fuß durch die zweitschönste Hansestadt gegondelt.

Nun muß ich nur noch herausfinden, von wem die langen blonden Frauenhaare denn seinerzeit waren.

Nerdish by nature

Durch Zufall entteckte ich diesen nerdishen Anhänger an einer Person, der ich alles, aber keine Nerd-igkeit zugetraut hätte. So kann man sich irren…

Feuerlöscher gefunden!

Nachdem ich vor ein paar Tagen ja unbedingt den kleinen Feuerwehrmann spielen mußte und nun auf der Suche nach einem neuen Feuerlöscher war, wurde ich heute bei LIDL fündig. Dort gab es einen 6kg-Löscher für das Geld, was sonst ein Autofeuerlöscher mit nur 2kg Inhalt kostete. Natürlich mußte ich da dann gleich zuschlagen.

Ich hoffe allerdings, daß ich diesen Löscher nie im Ernstfall einsetzen muß. Aber falls doch, dann hab ich diesmal etwas mehr Zeitreserve als beim letzten Einsatz, denn laut Faustformel hat man ein bis zwei Sekunden Löschdauer pro Kilogramm Löschpulver.

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2017 (22)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien