Archiv für September 2013

Peace Putin in our time…

Ich wollte eigentlich schon viel eher drüber schreiben, aber ich hab derzeit doch einiges um die Ohren…

Daß im Syrien-Konflikt die USA schon wieder ‚Beweise‘ dafür haben, wer das Giftgas eingesetzt hat, entsetzt mich etwas. Ich erinnere mich noch gut an die Show, die Colin Powell seinerzeit vor dem Weltsicherheitsrat der UN ablieferte. Die angeblichen ‚Beweise‘ waren einfach selbstgezeichnet. So einfach geht das, wenn man einen Vorwand für einen Krieg braucht.

Jeder, der behauptete, es gäbe ‚Beweise‘ auch für unterirdische Chemiewaffenfabriken, versteckt in der Wüste, war ein ahnungsloser Spinner. Die UN-Inspektoren hatten so ziemlich jeden Stein im Land umgedreht. Und — viel entscheidender — in den 70er Jahren veröffentlichte die NASA eine Vermessung des (teilweise unterirdischverlaufen) Nildeltas. Wozu das? Um dem Gegner im Kalten Krieg zu zeigen, daß er seine Raketen gerne verbuddeln könne, wo er wolle, das Radar aus dem All kann auch unter die Erde ’sehen‘. Ein weiterer Clou war auch, daß jeder die Auflösung der satellitengestützten Vermessung anhand bekannter Referenzpunkte prüfen konnte.

Nun gab es wieder sehr schnell ‚Beweise‘, noch bevor die ersten Chemiewaffenexperten überhaupt im Land waren. Daß Chemiewaffen eingesetzt wurden, ist wohl unstrtittig. Allerdings ist die Frage, von wem und auf wessen Kommando? Denkbar sind mehrere Fälle:

1.) Die Chemiewaffen wurden von Regierungstruppen eingesetzt. Auf Befehl der Regierung.
Chance für die Regierung: Kann die Opposition als Terroristen darstellen.
Gefahr für die Regierung: Steht als Kriegsverbrecher da, provoziert ausländisches Eingreifen.
Chancen für die Opposition: Kann die Regierung als Verbrecher darstellen und Hilfe aus dem Ausland anfordern.
Gefahr für die Opposition: Keine.
Möglicherweise sind der Regierung kurzfristig die Nerven durchgegangen und nun bereut man den Einsatz und leugnet ihn.

2.) Die Chemiewaffen wurden von Regierungstruppen eingesetzt. Ohne Befehl der Regierung.
Chance für die Regierung: Keine
Gefahr für die Regierung: Steht als Kriegsverbrecher dar, denn niemand wird die Befehlskette anzweifeln.
Chancen für die Opposition: Siehe 1.
Gefahr für die Opposition: Siehe 1.

3.) Oppositionstruppen haben erbeutete Chemiewaffen eingesetzt.
Chance für die Regierung: Keine.
Gefahr für die Regierung: Steht als Kriegsverbrecher dar, denn niemand wird die Befehlskette anzweifeln.
Chancen für die Opposition: Kann die Regierung des Einsatzes beschuldigen, um Ausland zum Eingreifen gegen die Regierung zu bewegen.
Gefahr für die Opposition: Wenn das herauskommt, zerfällt die ausländische Hilfe für die Opposition.

4.) Die Opposition hat mit Hilfe ausländischer Hilfe Giftgas eingesetzt.
Chance für die Regierung: Keine.
Gefahr für die Regierung: Steht als Kriegsverbrecher dar, falls der Schwindel nicht aufgedeckt wird.
Chancen für die Opposition: Kann die Regierung des Einsatzes beschuldigen, um Ausland zum Eingreifen gegen die Regierung zu bewegen.
Gefahr für die Opposition: Wenn das herauskommt, zerfällt die ausländische Hilfe für die Opposition.

5.) Weder Regierung noch Opposition haben Giftgas eingesetzt, stattdessen waren es ausländische Mächte.
Chance für die Regierung: Keine.
Gefahr für die Regierung: Steht als Kriegsverbrecher dar, falls der Schwindel nicht aufgedeckt wird.
Chancen für die Opposition: Kann die Regierung des Einsatzes beschuldigen, um Ausland zum Eingreifen gegen die Regierung zu bewegen.
Gefahr für die Opposition: Keine
Chance für die Täter: Destabilisierung der Region zum Ausnutzen eigener Zwecke
Gefahrt für den Täter: Eher gering und nur dann, falls es rauskommt.

Also wenn da für die Verschwörungsfreunde nichts dabei ist…

Daß ausgerechnet die Russen unter Putin Deeskalation betreiben ist bemerkenswert. Ich bin mal gespannt, wie es weitergehen wird.

Bitter Sweet Senfonie

Nicht immer, wenn der Reisende Senf mitbringt, hat er ferne Länder besuchen müssen. Diesmal brachte er Beute eines befreundeten Mustardisten, einen leckeren Bitterorangensenf.

Ich habe etwas länger probieren müssen, bis ich wußte, wozu er perfekt paßt: Käse. Ich habe mal herumgefragt, die Kombination aus Käse, Marmelade und (mehr oder weniger) Senf wird doch von einigen Menschen recht gerne gegessen. Zumindest, wenn man Mustardistas fragt 😉

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Neueste Kommentare
Archiv
  • 2017 (18)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien