Elektrisches Pferd

Neulich wurde ich anläßlich eines runden Geburtstages zum Segway-Fahren eingeladen. Ein Segway ist so ein Dingsi, daß einen auf einer Achse balanciert und dabei durch Gewichtsverlagerung gesteuert wird. Die Bedienung erinnerte mich an Pferde, auch da muß ich durch Gewichtsverlagerung anzeigen, was ich eigentlich will.

Segway-Fahren macht jedenfalls viel Spaß und ich kann jedem nur empfehlen, das mal auszuprobieren.

1 Kommentar zu „Elektrisches Pferd“

  • gold price schrieb:

    Zwischen Gehen und Fahrrad fahren: Segway fahren sieht utopisch aus, macht aber unendlich viel Spaß – Auf den kleinen Elektro-Rollern stehend bei einer geführten, 3-stündigen Tour durch Karlsruhe kurvenWutsch. Schon wieder einer. Wo kommen die her? Wo fahren die hin? Und wie funktionieren die eigentlich? Sie sehen gewöhnungsbedürftig aus, aber augenscheinlich bereiten sie eine ganze Menge Spaß. Spacig, wendig, einfach zu bedienen – die Rede ist vom Segway, dem vielleicht innovativsten Fortbewegungsmittel des 21. Jahrhunderts. Jetzt kann man das neue Freizeit-Happening selbst (er)fahren, und zwar bei einer 3-stündigen Mega-Segway-Tour durch Karlsruhe und Umgebung unter Führung eines Guides von SEGWAY Point Karlsruhe. Sich mit reiner Gewichtsverlagerung fortbewegen und das ohne Abgase, geräuscharm und mit wenig Platzverbrauch – Der Segway fährt mit seinem Elektroantrieb bis zu 20 km/h und ist sowohl innovativ als auch klimaschonend, da er auf 200 Kilometer lediglich Strom für knapp einen Euro verbraucht. Der Segway hält selbstständig das Gleichgewicht und lässt sich leicht und intuitiv bedienen. Zum Vorwärtsfahren lehnt man sich leicht nach vorn, zum Rückwärtsfahren leicht zurück. Das Steuern nach links und rechts läuft wie bei einem Fahrrad über den Lenker, zum Anhalten wird einfach das Körpergewicht in die Mitte verlagert. Einfacher geht es fast nicht.Für alle jene, die mindestens 16 Jahre alt sind, einen Mofa- bzw. Kfz-Führerschein besitzen und mindestens 45, höchstens aber 115 kg wiegen, steht einer Segway-Tour nix mehr im Weg. Nach einer Einweisung in das Gerät durch den Guide kann man 3 Stunden lang durch die City von Karlsruhe kurven. Man sollte vor der Tour an witterungsbedingte Kleidung und bequeme Schuhe denken. Wer einen Helm hat, sollte den mitbringen. Man kann ihn aber auch ausleihen.

Kommentieren

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2018 (43)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien