Gedanken zur „Anfix“-Theorie

Immer wieder reden Menschen von der „Anfix“-Theorie. Machen wir uns ein paar Gedanken dazu.

Seit ich ein Kind war, habe ich möglicherweise millionen mal Werbung für Alkoholika oder Tabakwaren gesehen oder gelesen.  Der Theorie nach müßte ich ein kettenrauchender Säufer sein. Bin ich aber nicht. Ich habe ein meinem Leben nicht eine Zigarette geraucht, trinke kaum Alkohol und nehme auch keine sonstigen Drogen.

Seit ich ein Kind war, habe ich unzählige Verbrechen im Fernsehen angesehen. Der Theorie nach müßte ich ein Dieb, Räuber, Entführer, Vergewaltiger und Mörder sein. Bin ich aber nicht.

Ich habe im Kino unzählige Agentenfilme gesehen, hatte aber dadurch nie die „Lizenz zum Töten“, ich hab auch nicht versucht, die Auto-Stunts aus dem James-Bond-Filmen nachzumachen.

Und nun denken wir noch einmal darüber nach, ob wir die These von der „Anfix“-Theorie einfach so glauben wollen. Erst recht , wenn diese Theorie aus den Kreisen stammt, die es auch sonst mit Fakten nicht so genau nehmen.

Gewisse Themen sind zu wichtig für hektischen Aktionismus und dümmlichen Populismus. Gute Entscheidungen setzen voraus, daß man genau weiß, worüber man redet, daß man die Fakten kennt und sich ihnen nicht verschließt. Und natürlich muß man bei den Lösungen handwerklich sauber arbeiten. Das gilt auch für die Politik.

1 Kommentar zu „Gedanken zur „Anfix“-Theorie“

Kommentieren

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2018 (8)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien