Gender-Gaga und Gender-Pay-Gap

Dass ich als Mensch, der (im Lateinunterricht) den Unterschied zwischen Sexus und Genus, also zwischen biologischem und grammatikalischem Geschlecht, gelernt habe, hatte ich mal durchblicken lassen. An er einen oder anderen Stelle.

Nun unterhalte ich mich neulich mit einer Frau:innen/außen, die der Meinung ist, es wäre ja unheimlich richtig, in jedem Bereich gleich viele Frauen wie Männer einzustellen. Das sei ja auch wichtig, weil es immer noch einen Gender-Pay-Gap gebe. Und sowas sei ja schließlich ungerecht.

Die übliche Gegenfrage, ob sie für eine Quote auch damals bei der Wehrpflicht gewesen wäre, weil es ja auch total ungerecht war, dass ich zum Bund musste, meine Schwester jedoch nicht, schien sie zu überfordern. Es kam keine Antwort…

Nun, zum Thema Gleichheit und Gerechtigkeit hat wohl jede:r Mensch:in eine eigene Meinung. Dass die durchschnittliche Frau weniger verdient als der durchschnittliche Mann, ist bekannt. Ist das gerecht?

Eine der möglichen Ursachen liegt darin, dass Frauen gerne in Berufen arbeiten, die mehr Erfüllung, aber weniger Einkommen bringen. Als klassisches Beispiel sei hier die Friseurin genannt. Nichts gegen diesen Beruf, ich mag und achte meine Friseurin sehr. Aber für viele Friseure war die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns eine deutliche Gehaltssteigerung.

Wenn man sich ansieht, wie die Geschlechterquote bei Friseuren aussieht, in einer Klasse Friseur-Azubis sind manchmal nur wenige Jungs, manchmal auch kein einziger. Ist das gerecht?

Wenn man sich ansieht, dass Jungs eher zu anderen Berufen tendieren (verdammte sexistische Erziehung) , die dann auch besser bezahlt werden, dann erklärt sich auch ein Pay-Gap. Manche Jungs, die später dann richtig viel verdienen, haben aber auch dafür richtig viel getan:

Sie haben nicht nur Abitur gemacht, weil sie für den Studiengang einen Numerus Clausus bestehen mussten, musste es am besten ein Abitur mit einer 1 vor dem Komma sein. Dann kam vielleicht noch Wehr- (oder Zivi-) Dienst dazu; okay, beides ist heute ausgesetzt…

Vielleicht wurde vor dem Studium noch ein Beruf gelernt. Und dann eben das Studium. Kann bei Medizin schon ein paar Jahre dauern. Und dann ist man Assistenzarzt und schlägt sich im Krankenhaus viele Dienste zu unangenehmen Zeiten um die Ohren. Irgendwann ist man als Oberarzt (oder gar Chefarzt) in einer angenehmen Gehaltsklasse angelangt. Und sitzt in einer eigenen Praxis.

Dass der Chefarzt viel mehr Geld als die Friseurin verdient, leuchtet ein. Er hat dafür auch ein paar Jahre mehr Schule, Studium und Fortbildungen im Beruf machen müssen.

Natürlich kann man daraus nun ein Gender-Pay-Gap machen. Aber auch die Chefärztin verdient mehr als der männliche Friseur. Ist das auch das ein Fall von ungerechtem Gender-Pay-Gap? Nein? Komisch!

Stellen wir uns auch die Frage, ob Gleichheit immer Gerechtigkeit bedeutet. Denken wir uns dazu zwei Personen A und B. Und denken wir uns feste Gehaltsgruppen, so wie im öffentlichen Dienst. Also bekommen beide gleiches Gehalt. Ist doch voll gerecht. Könnte man meinen. Sehen wir uns A und B genauer an. A kommt pünktlich, hat Freude daran, viel zu schaffen. A raucht nicht, ist selten krank. Schafft richtig viel.

B ist eher der lässige Typ, raucht, dehnt dabei seine Raucherpausen gerne auf eine Viertelstunde aus, drückt sich dann in der Kaffeeküche rum, trifft sich zum Tratschen mit Kollegen (und hält diese von der Arbeit ab). B schafft deutlich weniger als A, verdient aber genau soviel. Ist das gerecht?

Denken wir uns nun ein Unternehmen der Wirtschaft und einen Chef, der mit jedem Mitarbeiter ein individuelles Gehalt aushandelt. Denken wir uns wieder A und B. A kennt das Programm, mit dem die Firma arbeitet, A kennt auch viele Kunden, was gut für die Auftragslage ist. A ist selten krank, raucht nicht, trinkt keinen Kaffee. A hat Freude bei der Arbeit, ist ehrgeizig und schafft viel.

B kennt die Programme, die die Firma nutzt, nicht so gut, kennt kaum einen der Kunden, macht gerne (lange) Raucherpausen, ist dafür gerne mal krank oder „krank“. Er arbeitet weder gerne noch gerne in diesem Job oder bei dieser Firma.

Und das alles weiß unser Chef. Und da es keine festen Eingruppierungen gibt, zahlt der Chef A dann auch zehn- oder zwanzigtausend Euro mehr pro Jahr und findet das ganz okay. Immerhin rechnet der Chef aus, welchen Gegenwert er für das Gehalt bekommt. Und der ist bei A eben deutlich höher als bei B. Der Chef findet das gerecht. A auch. Und wenn B wüsste, dass A mehr Gehalt bekommt, dann fände er das wahrscheinlich ganz furchtbar ungerecht.

Nun ändern wir etwas. Gingen wir bislang von Herrn A und Herrn B aus, denken wir und Herrn A und Frau C. Beide sind Nichtraucher, drücken sich nicht lange in der Kaffeeküche rum, haben vergleichbare Erfahrung mit dem Programm und den Kunden. Trotzdem bietet der Chef Frau C weniger Gehalt als Herrn A an. Was könnten seine Beweggründe sein?

Er ist ein „alter, weißer Mann“ und ein sexistisches Arschloch. Ja, könnte sein. Könnte aber auch sein, dass er im Laufe des Jahre gelernt hat, dass Frauen auch dann fehlen, wenn die Kinder krank sind und sie krankheitsbedingt nicht in Kindergarten oder Kita dürfen und Mamas Betreuung nicht zu ersetzen ist. Also rechnet der Chef diese zusätzlichen Fehltage in seine Gehaltsvorstellung ein und hat so ein gutes Gewissen, dass er Herrn A mehr Jahresgehalt als Frau C zahlt. Ist das gerecht? Der Chef findet das schon.

Gut, das waren nun sehr plakative Beispiele. Menschen sind nicht gleich, sie unterscheiden sich in vielen Punkten. Sie auf genau eine Eigenschaft zu reduzieren und daraus dann Schlüsse abzuleiten oder Unterschiede an genau einer Eigenschaft festzumachen, ist einfach, wird aber der komplexen Datenlage nicht gerecht.

Auch wenn es sich am Frauen:innenstammtisch so herrlich darüber reden lässt…

Übrigens: Es gibt nicht nur einen Männer-Frauen-Pay-Gap. Es gibt auch einen Gay-Pay-Gap. Und nein, der schwule Ingenieur verdient nicht weniger als sein heterosexueller Kollege, weil er schwul ist. Er verdient wahrscheinlich genau soviel. Aber der schwule Friseur (Achtung: Klischeefalle) oder der schwule Krankenpfleger (Achtung, erneutes Auftreten der Klischeefalle) sorgen dafür, dass Schwule im statistischen Durchschnitt weniger verdienen als Heteros.

Und auch darüber kann man sich herrlich aufregen. Oder eben Abitur machen, Ingenieur werden und gut verdienen. Wenn man denn will.

Kommentieren

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2020 (19)
  • 2019 (19)
  • 2018 (48)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien