Gute und böse Tötungsspiele?

Wenn sich (meistens junge) Erwachsene in ihrer Freizeit zum Paint-Ball verabreden, um die moderne Form des „Räuber und Gendarm“-Spiels zu spielen, dann ist das in den Augen gewisser Politiker zutiefst verwerflich, schließlich wird das „Töten von Menschen“ trainiert und sowas gehört verboten.

Wenn der Staat junge Männer zum Wehrdienst zwingt, sie dort an realen Waffen ausbilden läßt, sie einer Ausbildung unterzieht, die Tötungshemmung abbaut, sie gar mit ihren Laser-Zielgeräten an ihren Waffen aufeinander schießen läßt, dann ist das natürlich gut und richtig.

Ah ja.

Viele (moderne) Sportarten — Mens sana in corpore sano — haben einen kriegerischen Ursprung. Eigentlich müßte man Fechten, Bogenschießen, Speerwerfen und natürlich Schießen und Biathlon verbieten.

Ich glaube, wir brauchen weniger Verbote und mehr — viel mehr — gesunden Menschenverstand, vor allem in den Köpfen von Politikern.

1 Kommentar zu „Gute und böse Tötungsspiele?“

Kommentieren

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2020 (25)
  • 2019 (19)
  • 2018 (48)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien