Knappes Kleingeld

Bei Spiegel Online lese ich heute, daß Kleingeld, besonders die Münzen zu 1, 2 und 5 Cent, knapp wären. Nicht die Münzen an sich sondern die davon umlaufenden Münzen.

Die Nachricht erstaunt mich etwas. Wurden zuwenig Münzen geprägt? Oder sind zuviele Münzen in den Alben verrückter ^W interessierter Münzsammler verschwunden? Wenn ich mir überlege, wieviel Menschen ich kenne, die Münzen aus EURO-Ländern hamstern, dann ist das gut möglich.

Auf der anderen Seite sind an Kassen von Geschäften oder Schnell-Restaurants oftmals Sammelbüchsen zu sehen, manchmal aus durchsichtigem Material, so daß man erkennen kann, wieviel „Kupfergeld“ dort „versickert“, bis es eines (fernen?) Tages wieder dem Geldkreislauf zugeführt wird.

Liebe Leute, laßt das „Klimpergeld“ nicht so lang in den Sammelbüchsen liegen, dann reichen die kleinen Münzen auch wieder.

Und falls nur jeder zehnte Kunde von McDonalds nur einen Cent des Wechselgeldes in die dortige Sammelbüchse einwürfe, dann käme für die Kinderhilfe viel Geld zusammen. Und es ist allemale besser, als eben jenen Cent in der eigenen Geldbörse zu lagern.

Kommentieren

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2018 (8)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien