Konsequent inkonsequent

Bei mir haben sich mal wieder Berge von Altpapier angesammelt, die nun zur Weiterverwertung sollen. Während ich einen hohen Stapel auftürme, um ihn nach unten zu bringen, rutscht eine Spiegel-Ausgabe vom Stapel und bleibt aufgeschlagen auf dem Boden liegen. Mit einem flüchtigen Blick erkenne ich, daß mir der Artikel beim Lesen entgangen sein muß. Also greife ich mir das Heft und lese.

Über das Thema Rechtschreibreform wurde viel gestritten und noch mehr geschrieben, das wissen wir alle. Auch der Spiegel hatte zu dem Thema eine Meinung, die er kundtat. Nun lese ich in Ausgabe 1/2006 vom 2. Januar 2006 einen Bericht über die Reform und die Reform der Reform. Und wie unsinnig das Ganze doch eigentlich gewesen sei.

So weit so gut. Oder schlecht. Denn der Artikel schreibt „muß“ mit „ss“ und Orthographie mit „f“. Wenn sich jemand schriftlich gegen die neue Rechtschreibung ausspricht, dabei aber neu schreibt, ist das nicht konsequent inkonsequent?

Das ist doch so, als ob ich über den Kantinenfraß meckere, mir aber noch mal Nachschlag hole…

Und wieder erreichte mich eine nette Verschwörungstheorie:

Bekanntlich gibt es in jeder größeren Organisation Menschen, die man nicht gebrauchen kann oder die nicht das können, was man braucht, die man aus unterschiedlichen Gründen aber leider nicht loswerden kann. Vorstand A möchte seinen Cousin untergebracht und versorgt haben. B sitzt im Aufsichtsrat und hat einen Golf-Freund und auch hier muß man was machen, damit alles glatt geht. Das Unternehmen schmückt sich mit Professor C, der in der Öffentlichkeit einen legendären Ruf genießt, nur leider liegen seine bahnbrechenden Erkenntnisse schon 30 Jahre zurück und seitdem lebt er von seinem Ruf und hat kaum noch was Gescheites geleistet.

Was macht man nun mit solchen Menschen? Der Trick ist ebenso einfach wie wirksam: Man richtet Stabstellen ein und besetzt sie mit diesen Menschen. Dann gibt man ihnen vermeintlich wichtige Aufgaben und viel Zeit. Dann sind diese Menschen ein paar Jahre beschäftigt und richten keinen Schaden an. Irgendwann präsentieren sie stolz ihre Ergebnisse, die man dankend entgegennimmt und sofort ungelesen ins Archiv stellt.

Diesmal ist etwas schiefgelaufen. Statt den Entwurf verschwinden zu lassen, hat jemand nicht geschaltet und das Werk nicht rechtzeitig aus dem Verkehr gezogen. Nun glauben einige, das Werk sei ernstgemeint und machten sich an die Umsetzung. Und mit deutscher Gründlichkeit wurde mit der Umsetzung begonnen.

Aber vielleicht wollte sich jemand am System rächen und hat den Entwurf auch ganz bewußt weitergeleitet?

Ob die Wahrheit jemals herauskommen wird?

Kommentieren

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2020 (25)
  • 2019 (19)
  • 2018 (48)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien