Mehr religiöse Feiertage in Deutschland?

Heute ist Karfreitag, ein gesetzlicher Feiertag aus religiösen Gründen. Der christlichen Geschichte unseres Landes verdanken wir noch eine Reihe weiterer Feiertage, die dann gesetzliche Feiertage wurden. Auch in anderen Staaten wurden aus religiösen oder anderen Festen dann gesetzliche Feiertage. Welche Feste zu welchen Feiertagen führen, bestimmen die Menschen und die von ihnen ausgeübte Religion. Warum auch nicht.

Wer einer anderen Religion angehört, mit Religion nix am Hut hat, Religionen ablehnt oder eine strikte Trennung von Staat und Religion fordert, der hat eben Pech … oder Glück und profitiert trotzdem von den religiös motivierten gesetzlichen Feiertagen. Oder von den Zuschlägen für Arbeit am heiligen Sonntag.

Nun lese ich heute bei SpOn, daß der Zentralrat der Muslime noch ein paar Feiertage vorschlägt. Natürlich nicht für alle Menschen, eben nur für Muslime. Diese könnten dann zum Ausgleich arbeiten, wenn ihre (mehr oder weniger) christlichen Kollegen frei haben. So wie heute am Karfreitag.

Eigentlich eine gute Idee. Nur stelle ich mir das etwas doof vor, wenn in einer Firma kaum einer arbeitet, weil die Masse der Belegschaft am Karfreitag frei hat, nur einige wenige muslimische Arbeitnehmer anwesen sind. Nur so als Beispiel. Ich glaube, in der Praxis ist das eine eher absurde Idee.

Und warum braten wir eine Extrawurst nur für Muslime? Was ist den Juden? Schließlich gehört das Judentum schon Jahrhunderte zu Deutschland. Wir sollten Yom Kippur, das Laubhüttenfest Sukkot oder das Lichterfest Channukka nicht unter den Tisch fallen lassen.

Und warum nur Extra-Feste für Muslime und Juden? Was ist mit Buddhisten? Und Hinduisten? Auch ihre Religionen haben Feiertage, die nicht nur strenggläubige Menschen feiern, so wie sich hierzulande auch die Menschen über ein paar freie Tage an Weihnachten freuen, die nicht die Geburt des Heilands glauben (wollen).

Ich halte die Idee für eine im Ansatz gute Idee, die aber an der Praxis scheitern dürfte. Ich finde die Lösung besser, daß Menschen einer nicht-christlichen Religion dann eben Urlaubstage nehmen können. Vielleicht auch mit einem Rechtsanspruch, an diesen Tagen Urlaub nehmen zu dürfen.

Vergessen wir nicht, daß ein christlicher Deutscher auch keinen Anspruch auf speziell christliche Feiertage im Ausland, sagen wir mal in der Türkei hat. Und denken wir auch daran, daß hierzulande der Buß- und Bettag als gesetzlicher aufgegeben wurde, um die Anzahl der christlich motivierten Feiertage zu reduzieren und die Anzahl der Arbeitsstunden zu erhöhen, um die Kosten für die Pflegeversicherung bezahlen zu können.

1 Kommentar zu „Mehr religiöse Feiertage in Deutschland?“

Kommentieren

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2018 (30)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien