Mittsommer bei IKEA

Von Menschen, die tief im Süden Deutschlands wohnen, also gleich hinter der Elbe, werde ich gelegentlich als Süd-Schwede oder Beute-Skandinavier bezeichnet. Was liegt da also näher, als den Mittsommer bei IKEA zu verbringen?

Gesagt, getan und schon steuerte der bekannte rote Renner die nächste Filiale des schwedischen Einkaufsparadieses an. Nein, ich will nicht über IKEA und die angeblich in jedem Möbelbausatz fehlende Schraube lästern. Das ist nicht neu und andere Autoren können das viel besser.

Nein, ich genoß den spontanen Bummel zu IKEA, schaffte es auch ohne Einkaufsberaterin, mich zu orientieren und kam dann am eigentlichen Ziel meiner Wünsche an: Dem Hot-Dog-Stand. Und weil Midsommar war, gab’s zu jeden Hot-Dog auch gleich was zu trinken.

Doch das Beste: IKEA Food. Leckere Lebensmittel aus Schweden. Normale Menschen kaufen dort Unmengen Schokolade oder Negerküsse, Senf-Liebhaber wie ich, konnten nicht widerstehen und haben dem Senf-Sortiment im heimischen Kühlschrank zwei neue Sorten hinzugefügt.

Warum bin ich eigentlich so selten in „Schweden“?

Kommentieren

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2020 (25)
  • 2019 (19)
  • 2018 (48)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien