Pharmahersteller und ihre Rechenkünste

Manche Menschen nehmen täglich Arzneimittel ein, weil sie akut krank sind, nicht krank werden wollen, um besser zu leben, nicht schwanger zu werden oder aus anderen Gründen.

Eine Woche hat bekanntlich sieben Tage, da bietet es sich an, Tablettenstreifen mit 7, 14, 21 oder 28 Tabletten anzubieten. So müssen sich Patienten nur merken, an welchem Tag sie einmal angefangen haben und sich dann tageweise durchzählen. Sind auf dem Streifen dann Wochentage markiert, ist das besonders einfach und sicher.

Packungsgrößen ergeben dann Vielfache von 7 oder 14, also 28, 56 oder auch 98 Tabletten und eben keine 25, 50 oder 100 Stück.

Ich frage mich, was einen Hersteller motiviert, einem Tablettenstreifen nur 20 und nicht etwa 21 Tabletten zu spendieren. Wohlgemerkt, es handelt sich dabei nicht um einen Fehler beim Abzählen, der Durchdrückstreifen ist wirklich nur für die Aufnahme von 20 Tabletten und vorgesehen, so daß Patienten knapp alle drei Wochen an einem neuen Tag beginnen müssen.

Ist das noch niemand beim Hersteller aufgefallen? Ich sollte mal nachfragen.

Kommentieren

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2019 (19)
  • 2018 (48)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien