Rindviecher auf der Straße

Liebe Landwirte,

ich habe viel Verständnis dafür, daß auch Ihr arbeiten müßt, um Euer Geld zu verdienen. Ich habe auch viel Versändnis dafür, daß Ihr zu Zeiten arbeiten müßt, in denen Ihr lieber im Bett läget. Ich habe auch viel Versändnis dafür, daß Ihr mit Euren Fahrzeugen oder Erntemaschinen öffentliche Straßen benutzt, ich nutze sie ja auch als Fußgänger, Reiter, Radfahrer oder mit dem Auto.

Es macht mir auch nichts aus, wenn ich hinter Euren langsamen Fahrzeugen hinterherzuckeln muß und es manchmal fünf Minuten und eine gefühlte Ewigkeit dauert, bis ich überholen kann. Ehrlich, macht mir wirklich nichts aus. Ich weiß ja, daß Eure Arbeit mein Brot bedeutet, da habe ich dann gerne Geduld.

Ich habe auch ein gewisses Versändnis dafür, daß Euch im Felde mal ein Rücklicht eines Anhängers oder einer Zugmaschine kaputtgeht. Nicht immer hat man das passende Ersatzbirnchen dabei und kann es mal eben so wechseln. Erst recht nicht, wenn noch ein paar Fuhren vom Feld geholt werden müssen.

Deutlich weniger Verständnis habe ich für Rückleuchten und Reflektoren, die durch Staub so verschmutzt sind, daß man sie kaum erkennen kann. Auf jedem Trecker ist genug Platz, um einen Einer Wasser und einen Lappen mitzunehmen. Und die Minute, die es braucht, um beim letzten Fahrzeug des (Anhänger-)Zuges Rückleuchten und Reflektoren vom Staub zu befreien, habt Ihr auch im Ernte-Streß.

Überhaupt kein Verständnis habe ich dafür, wenn Eure Trecker mit gelben Rundumkennleuchten ausgestattet sind, Ihr diese aber nicht einschaltet. So könntet Ihr anzeigen, daß ungewöhnlich große, breite oder langsame Fahrzeuge auf der Straße sind. Sieht der Autofahrer in der Erntesaison (schon aus großer Entfernung) ein gelbes Blinklicht, dann ist er auf Eure Fahrzeuge hingewiesen und kann Euch mit Rücksicht und Verständnis begegnen.

Also, liebe Landwirte, machen wir es so: Ihr macht alles an Licht an, was Eure Fahrzeuge hergeben und wischt kurz die Reflektoren ab und ich schreib keine bösen Artikel mehr über Euch. Ich weiß ja, daß es besser geht. Und Ihr wißt, daß ich für Eure (schwere) Arbeit Verständnis habe.

 

1 Kommentar zu „Rindviecher auf der Straße“

  • Susanne schrieb:

    Du sprichst mir aus der Seele: Mehr Licht, liebe Landwirte. Und ein wenig weniger Licht, wenn Ihr nachts parallel zur Straße und in Gegenrichtung zum Verkehr auf dem Acker unterwegs seid. Dort kann man auch abblenden.

Kommentieren

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2018 (31)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien