So wird Deutschland Fußballweltmeister…

Seit langer Zeit war ich mal wieder in Hamburg auf dem Flughafen. Irgendwie finde ich Flughäfen ja spannend, ich schreibe ja nicht das erste Mal darüber. Die Anlässe – Menschen abholen oder hinbringen – gleichen sich, aber trotzdem gibt es immer wieder spannende Begebenheiten zu beobachten, so man Geist und Auge nur offen genug hält.

Und was hat das nun mit Deutschland und Fußballweltmeister zu tun?

Den Eingang zur Terminalhalle bilden große Drehtüren. Richtig große Drehtüren, groß genug, daß mehrere Menschen gleichzeitig samt Gepäck durch die offenen Segmente gehen können. Oder könnten. Vor mir eine große Gruppe Italiener, fröhlich vor sich hinplappernd und die vielleicht noch mit den Eindrücken des Urlaubs beschäftigt. Jedenfalls betraten so viele von ihnen gleichzeitig die Drehtür, daß sie den hinteren Rand blockierten und sie sich wunderten, warum die denn nun eingeschlossen wären.

Nach einer kleinen Diskussion gelang es ihnen dann, dann soweit zusammenzurücken, daß sich die Tür wieder ein Stück weiterdrehen konnte, um dann doch wieder stehenzubleiben. Das Spiel wiederholte sich dann, bis der vordere Teil dann soweit offenstand, daß die ersten Italiener den Bereich der Drehtür verlassen konnten. Nach und nach leerte sich die Tür und konnte sich wieder in ihre Drehbewegung setzen, da niemand mehr den Innenbereich blockierte.

Den Nachfolgenden gelang es mühelos und binnen Sekunden, das Drehtor zu passieren.

Und genau hier kommen wir auf Fußball zurück, ich stelle mir solche Drehtüren auf den Fußballplätzen vor. Während sich die gegnerischen Stürmer gegenseitig in der Drehtür einsperren, laufen die eigenen Stürmer mühelos furch die Tür und machen so ihr Tor.

Ich rufe gleich mal bei der FIFA an, mal sehen, was Sepp Blatter dazu sagt…

2 Kommentare zu „So wird Deutschland Fußballweltmeister…“

  • handelsmann schrieb:

    wie bist <i>du</i> denn durch die drehtür gekommen? wahrscheinlich per fallrückzieher. fußballerisch betrachtet haben deine italienischen flughafengäste übrigens völlig normal gehandelt: einfach alles dicht machen und keinen mehr durchlassen. typisch italienische mauertaktik.

  • Nik schrieb:

    Na, ich habe gewartet, bis die Blockierung durch die "Azurri" beendet war und bin dann im Durchmarsch da durch. Das geht recht flott, wenn man sich der Geschwindigkeit des Kreissegmetes anpaßt und nicht für einen Stau sorgt 🙂

Kommentieren

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2019 (16)
  • 2018 (48)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien