Von dem Glück, alt zu werden

Das Thema „Älterwerden“ kennt wohl jeder. Wenn man bei einem Quiz, bei dem Dinge aus der Vergangenheit der IT gefragt werden, die Antwort weiß, ist man alt. Und wenn man die Antwort ohne zu zögern geben kann, umso besser.

Altwerden, so unangenehm es manchmal auch sein mag, ist eine Gnade, die einem gewährt wird. Und nicht jeder erfährt sie. Lassen wir an dieser Stelle einen Menschen zu Worte kommen, der mir einst, ich war 15 oder so, aus seiner Vergangenheit erzählte:

Eines Tages wirst Du älter werden und Dich vielleicht darüber ärgern, wenn Dinge nit 45 oder 65 anders sind als jetzt mit 15. Sei dann froh, daß Du alt werden darfst. Darf nicht jeder.

Weißt Du, ich bin 1920 geboren, und wollte nach dem Abitur Arzt werden. Wie es Opa und Großvater waren. Und fast alle meine Onkels. Und mein Vater. Was wurde ich stattdessen? Offizier. Und dann zog ich in den Krieg. Und dann habe ich ganz großes Glück gehabt. Ich habe mein Bein verloren. Das war der vielleicht beste Tag meines Lebens, von dem Tag, an dem ich meine Frau kennenlernte, einmal abgesehen.

Er erwiderte meinen fragenden Blick. Ja, mein linkes Bein liegt irgendwo in Rußland. Damit war der Krieg dann für mich vorbei und ich kam nach Hause und konnte dann endlich Arzt werden. Dafür, daß viele Ärzte gebraucht wurden, hatte ja nicht nur der Krieg gesorgt. Meine Kameraden von damals mußten weitermachen. Manche kamen vorzeitig zurück, auch nicht ganz komplett. Einer schon, der kam dann aber in eine Irrenanstalt, so nannte man das damals. Manche Kameraden wurden irgendwo in russischer Erde vergraben. Wenn sie Glück hatten. Manchmal wurden sie nur notdürftig verscharrt, kein Gebet, kein Kreuz. Und bei manchen haben die Angehörigen nie erfahren, wo der Sohn, Bruder, Ehemann gestorben ist.

Ich bin froh, daß ich nur ein halbes Bein verloren habe. Und dann auch das linke. Als Arzt konnte ich mir recht bald ein eigenes Auto leisten, und weil ich ja ein heiles rechtes Bein hatte, konnte ich Autos mit Automatik ganz ohne Probleme fahren. Ja, ich hatte damals das erste Auto mit Automatik bei uns in der Kleinstadt, in der ich damals Arzt war.

Er lächelte, denn er sah, daß seine Botschaft langsam bei mir ankam.

Also sei froh, daß Du nicht in einen Krieg ziehen mußt, daß es so friedliche Zeiten sind, daß wir nicht Hunger leiden müssen, daß es hier keine großen Naturkatastrophen gibt.

Altwerden ist schön. Wenn man es denn werden darf.

Es ist gute 30 Jahre her, daß mir diese Worte berichtet wurden, aber es ist immer wieder gut, sich an ihre Zeitlosigkeit zu erinnern. Und dankbar zu sein.

Kommentieren

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2018 (43)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien