Warum wir verloren sind und alle sterben werden…

Manchmal denke ich mir, dass die Menschheit verloren ist und wir alle an (vermeidbarer) Dummheit sterben werden. Klingt nach einer steilen These? Beispiele gefällig? Bitte sehr!

Eine Freundin nutzt (braucht wohl) eine App, die sie daran erinnert, zu trinken. Während eines Telefonats mit ihr bimmelte ihr Handy und sie unterbrach unsere Unterhaltung mit den Worten „Meine App hat mir gesagt, dass ich was trinken muss … kleinen Moment bitte.“

Sie trank dann etwas und wir konnten weiter telefonieren. Aha.

Eine Andere Freundin trägt immer eine (Designer-) Wasserflasche in ihrer Handtasche mit sich herum. Okay, bei einem längeren Spaziergang oder gar einem Marsch durch die Wüste, ist das bestimmt sinnvoll oder gar lebenswichtig. Aber alle 250 Meter in der Fußgängerzone anhalten, an der Wasserflasche nuckeln, einen winzigen Schluck nehmen und dann weitergehen?

Ernsthaft?

Denkt man an die Generation Eurer (Ur-) Großmütter. Die haben morgens getrunken, gingen dann zur Feldarbeit, tranken in der Pause Wasser (aus dem Brunnen). Alle paar Minuten einen Schluck trinken, weil „ich dehydriere sonst…“? Eure Großmütter haben auch bei Sonne Feldarbeit geleistet und konnten sich den Luxus, alle paar Meter oder Minuten einen Schluck zu nehmen nicht leisten.

Und damals trank man, wenn man Durst hatte und nicht wenn einen das Handy — okay, war damals noch nicht erfunden — oder der Wecker daran erinnerte oder erinnern „musste“.

Neulich stand ich in der Schlange an einer Eisdiele an. eine Schlange von ungefähr 100 Metern sieht zunächst sehr lang aus. Aber wenn man bedankt, dass man zwei Meter Abstand zu den Menschen vor sich einhalten sollte, dann relativiert sich die Länge der Warteschlange. Der Eintritt in die Eisdiele war dann immer nur einer Person gestattet.

Direkt hinter mir in das Schlange waren zwei junge Damen. Sie hielten so wenig Abstand, dass sie mich an ihrem Gespräch teilhaben ließen, ob ich wollte oder nicht. Freundliche Hinweise, den gebührenden Abstand zu wahren, überforderten sie offenbar. Sie unterhielten sich darüber, wie es in der Schule nun weitergehen werde.

Ihrem Gespräch war auch zu entnehmen, auf welches Gymnasium sie gingen, also welchen Bildungsabschluss sie anstreben.

Kurze Zeit später kamen dann ein paar andere junge Damen. Man kannte sich aus der Schule, man ging in eine Klasse. Entsprechend herzlich fiel die Begrüßung aus. Maske ab, Küsschen links, Küsschen rechts. Und das jede mir jeder anderen. Dann wieder Masken auf.

Und dass „Immer nur eine Person eintreten“ auch wirklich nur eine Person bedeutet und nicht eine (auf inzwischen vier Personen angewachsene) Gruppe, war offenbar auch zu schwierig für die angehenden Abiturienten.

Den Hinweis des Personals, nur alleine einzutreten und zu bestellen, entgegneten sie mit einem „dann ist mein Eis ja schmolzen, bis die anderen ihr Eis haben…“ ab.

Offenbar war es auch zu kompliziert, dass eine Person für die anderen mitbestellt. Andere Gruppen haben das geschafft. Wie nur?

Also wenn ihr mich fragt, ich glaube, wir sind als Menschheit verloren, wenn sich Dummheit und geistige Fehlleistungen in diesem Maß verbreiten. Aber vielleicht ist das dann kein so großer Verlust?

Kommentieren

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2020 (19)
  • 2019 (19)
  • 2018 (48)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien