Wein-Krampf am Telefon

Ich bekomme einen Anruf von einem Call-Center. Eine weibliche Stimme leiert die eingeübte Begrüßung herunter und fragt, ob sie mich kurz zu meinen Konsumgewohnheiten bei Getränken befragen darf. Ich bin ein höflicher Mensch und habe etwas Zeit, also stimme ich zu.

Sie: „Darf ich Sie zum Thema Wein befragen?“
Ich: „Ich vertrage keinen Wein, ich trinke keinen Wein.“
Sie: „Wann haben Sie zum letzten Mal Wein gekauft?“
Ich: „Ich vertrage keinen Wein, ich trinke keinen Wein, warum sollte ich dann Wein kaufen?“

Kurzes Schweigen. Setzen jetzt die notwendigen Denkprozesse bei ihr ein?

Sie: „Vielen Dank für Ihre Teilnahme an unserer Umfrage.“
Ich: „Gerne geschehen.“

Ah, sie hat’s begriffen.
Leider doch nicht.

Sie: „Darf ich Sie zum Dank zu einer Weinprobe einladen?“

Ich verdrehe die Augen und überlege, ob ich nun das in den Hörer brüllen sollte, was ich gerade denke. Aber das wäre grob beleidigend. Statt dessen bleibe ich höflich und antworte mit einem „Ich vertrage keinen Wein, ich trinke keinen Wein, ich kaufe keinen Wein, was sollte ich dann wohl auf einer Weinprobe?“

Sie schweigt wieder. Ich habe den Eindruck, daß zu viele Weinproben nicht gut für das menschliche Gehirn sein können und bin gespannt, was nun kommen wird.

Ohne auf meine Argumente einzugehen wünscht sie mir einen schönen Tag.

Ich bin sicher, daß diese Anruferin in ihrem Leben zuviel Wein getrunken hat. Viel zuviel.

7 Kommentare zu „Wein-Krampf am Telefon“

  • marie schrieb:

    "Darf ich Sie zu Tütensuppen befragen?" "Ja" "Kennen Sie folgenden Fernsehspot: blablablabla?" "Ich sehe kein Fernsehen." "Was ist Ihnen an diesem Fernsehspot am besten im Gedächtnis geblieben?" "Ich sehe kein Fernsehen"… to be continued. So viel zur Flexibilität von Callcenter-Agents bei MaFo-Befragungen.

  • Frank Meyer schrieb:

    Für die eigene Gegen-Mafo: Das Gegenwehrskript zum Download auf http://www.xs4all.nl/~egbg/duits.html

  • Marina schrieb:

    Also ich denk mal wenn Du tausende von Anrufe am Tag tätigen würdest, würdest Du auch lediglich die Standardsätze runterrattern und solche Antworten wie Deine gar nicht mehr registrieren. Dafür hättest Du nämlich gar keine Zeit und wärst viel zu abgestumpft, was aber nicht heißen würde, dass Deine Intelligenz weniger groß ausgefallen ist.

  • Nik schrieb:

    So ein CC-Agent macht am Tag vielleicht maximal 200 Anrufe. Wir alle können uns vorstellen, wie anstrengend/nervig/langweilig es ist, so oft den gleichen Text zu sprechen.

    Um so einen Job (auf Dauer) machen zu können, muß man "ausreichend schlicht" strukturiert sein, Intelligenz ist nicht da nicht unbedingt erforderlich, eher schädlich.

    Deswegen gibt es ja Systeme, die den Agenten durch das Gespräch leiten sollen. Macht er ein Kreuz bei "Trinkt keinen Wein" bzw. "Sieht kein TV", dann gibt das System den Verabschiedungstext vor.

    Wer allerdings schlechte oder eher schlecht ausgebildete CC-Agenten auf die Menschheit losläßt, der vergrault sich doch die Zielgruppe, siehe dieser Eintrag hier. Hätte sich die Anruferin nicht so dämlich verhalten, hätte ich mich niemals über ihren Anruf aufgeregt.

  • Marina schrieb:

    Das Du so viel Zeit hast, um Dich überhaupt über so was aufzuregen, hm, also ich vergeude meine Zeit selten mit Ärger und finde es nicht dramatisch, wenn jemand mal so nen Fehler macht. Bin dann vielleicht kurz genervt und das wars. Ich würde trotzdem nie von diesem Gespräch auf die Intelligenz eines Menschen schließen.

  • partygirl schrieb:

    Ein Call Center Agent hat einen "Gesprächsleitfaden", an den er sich halten muss. Er hat eine Befragungsquote, die er schaffen muss, sonst gibts weniger Lohn. Und er wird so gut wie gar nicht angelernt, wenn es nur um solche Befragungen geht. So ein Call Center Job ist einfach nur scheisse. Diese Menschen tun mir einfach nur leid.

  • xanius schrieb:

    Wenn ich als bezahlender Kunden, der letzendlich den ganzen Scheiß zu 4einem nicht unerheblichen Teil fianziere, ist es mir ganz und gar nicht egal, und die Menschen tun mir auch nicht leid, sie hätten liber in einem, Call-Cneter anheueren sollen, in den es wenigstens Supervisors gibt.

    Xanius

Kommentieren

About Nik

heißt eigentlich Nikolaus Bernhardt und ist Baujahr 1965
wohnt in der Hauptstadt des Marzipans
ist eine Mischung IT-Mensch und BWLer
hat noch ein paar (verborgene?) Talente mehr
erklärt gerne komplizierte Dinge
mag gute Werbung

Archiv
  • 2020 (25)
  • 2019 (19)
  • 2018 (48)
  • 2017 (38)
  • 2016 (18)
  • 2015 (21)
  • 2014 (61)
  • 2013 (78)
  • 2012 (91)
  • 2011 (67)
  • 2010 (99)
  • 2009 (105)
  • 2008 (96)
  • 2007 (94)
  • 2006 (83)
  • 2005 (123)
  • 2004 (129)
  • 2003 (30)
Kategorien